Berta Villarino Cirici - Spanish Web Site


Direkt zum Seiteninhalt

Leseprobe

eBook Solo

Leseprobe Spanisch:


A Martín se le escapó una sonrisa, mientras la cara de Jan se borraba de su mente y los lamentos de Bobi le devolvían a la realidad y le llenaban de dolor. Empezaba a anochecer y agradeció a esos dioses —que sin duda seguían moviendo los hilos del destino desde algún lugar— la posibilidad de tomar un coche y alejarse de la autopista aun con la luz del día. Partió rumbo a Augsburgo, a velocidad moderada, en busca de un hospital donde encontrar material y curar sus heridas y las de Bobi.

Gracias al navegador del Panda llegó a una gran clínica a las afueras de la ciudad. Era de noche y no había luna. Tomó su linterna y se decidió a entrar, sintió un miedo enorme al romper el cristal de la puerta principal. Las piernas se le paralizaron y no le permitieron avanzar por los largos pasillos llenos de camillas vacías. El viento que se produjo al abrir la puerta movió papeles e hizo rodar algunas jeringuillas por el suelo del pasillo. Martín iluminó el suelo con su linterna inmediatamente, el aspecto era caótico: sábanas, medicamentos, toallas, vendas, guantes… todo desperdigado y amontonado.



Después de unos segundos, y cuando sus piernas por fin reaccionaron, se aventuró a entrar, decidió evitar el pasillo y bajó directamente al sótano por las escaleras. Poco a poco se acercó a un quirófano y sintió curiosidad, presionó la pesada puerta de metal y esta se abrió, un sudor frío bajó por su frente, le mojó los cortes de la cara y le provocó dolor. Se lo provocó rápido y a modo de pinchazo. Martín se mareó. ¡Había luz!, era una luz fuerte procedente de los focos que iluminaban directamente la sábana que cubría la camilla de operaciones. Una sábana con aspecto aterrador: arrugada, sucia y llena de instrumental quirúrgico usado. Los utensilios diversos, manchados de sangre y con restos de materia orgánica seca y pegada, parecían sacados de una película de terror.



Leseprobe Deutsch:

Martin entkam ein Lächeln, während das Gesicht von Jan aus seinem Verstand verschwand und das Jaulen von Bobi ihn in die Wirklichkeit zurückbrachte und mit Schmerz erfüllte. Es begann, dunkel zu werden, und er dankte jenen Göttern, die ohne Zweifel von irgendeinem Ort aus fortfuhren, die Fäden des Schicksals zu ziehen, für die Möglichkeit, ein Auto zu nehmen und sich noch bei Tageslicht von der Autobahn zu entfernen. Er nahm Kurs auf Augsburg, in mäßiger Geschwindigkeit, auf der Suche nach einem Krankenhaus, in dem er Material für die Versorgung seiner Wunden und der Bobis finden würde.

Dank des Navis des Panda landete er bei einer großen Klinik außerhalb der Stadt. Es war Nacht und es gab keinen Mond. Er nahm seine Taschenlampe und entschloss sich, einzutreten. Er empfand große Angst, als er die Scheibe des Haupteingangs einschlug. Seine Beine wa­ren wie gelähmt und erlaubten ihm nicht, in die langen Gänge voller leerer Betten weiter zu gehen. Der Wind, der beim Öffnen der Tür entstanden war, bewegte Papiere und ließ ein paar Spritzen auf dem Boden des Gangs herumrollen. Sofort richtete Martin seine Laterne auf den Boden. Der Anblick war chaotisch: Laken, Medikamente, Handtücher, Verbände, Handschuhe... alles verstreut und bunt zusammengewürfelt.

Nach ein paar Sekunden, und als seine Beine endlich reagierten, wagte er es, einzutreten. Er entschied sich, den Gang zu meiden und stieg direkt über die Treppe in den Keller hinab. Allmählich näherte er sich einem Operationssaal. Neugier überkam ihn. Er drückte gegen die schwere Metalltür und diese öffnete sich. Kalter Schweiß lief seine Stirn hinunter, befeuchtete dabei die Schnitte in seinem Gesicht und bereitete ihm dabei Schmerzen. Der Schmerz kam schnell und war wie Stiche. Martin wurde schwindlig. Das Licht war an! Es war ein starkes Licht, das von den Strahlern stammte, die direkt das Laken erhellten, das den OP-Tisch bedeckte. Ein Laken von entsetzlichem Anblick: zerknittert, schmutzig und voller gebrauchter chirurgischer Instrumente. Die verschiedenen blutbefleckten Utensilien, an denen Reste trockenen organischen Materials klebten, schienen aus einem Horrorfilm zu stammen.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü